29 Februar 2012

Skitag

Vor der eindrücklichen Kulissen der Eiger Nordwand sind Thomas, Sarah und Livia heute Ski gefahren.
Zvieri gabs dann auf dem Männlichen, ...
...bevors dann übers Mami schwebend, wieder nach Wengen hinunter ging.


Abendstimmung

Wunderschön waren die Jungfrau und das Silberhörnli gestern Abend rot beleuchtet, zu sehen von unserm Schlafzimmer aus.
Leider lässt unser "Klickomat" aber die schönen Farben nicht zu.....

28 Februar 2012

Rampen.... ähm.... Pistensau :-)

Unser Viveli kennt keinen Temposchmerz! Ohne Furcht fräst sie den Figeler hinunter... und das ewig lange.
Seit gestern gehen Sarah und Livia auch alleine mit dem Zug auf die Allmend, steigen dort aus und fahren dann wieder hinunter bis nach Wengen, zeigen sich kurz bei mir und versuchen gleich den nächsten Zug wieder zu erwischen.
Das klappt echt prima, leider hat es aber manchmal "alte" Zugskompositionen, bei denen sie die Skis nicht alleine einladen können und das löst dann schlimmen Frust aus, weil sie nochmals ne halbe Stunde auf den nächsten Zug warten müssen .....


video

Sporttag

Während die einen heute Morgen mit Freude in die Skischule gestartet sind,...
... hat sich Thomas mit dem Zug nach Lauterbrunnen begeben, um dort seine neu erworbenen Fähigkeiten im Langlauf zu testen.
Material im örtlichen Sportgeschäft gemietet, einen Loipenbenutzungsbatzen bezahlt und die Strecke zwischen Lauterbunnen und Stechelberg inmitten hoher Felsen zurückgelegt.
Anschliessend mit der WOB wieder auf die Sonnentreasse rauf, Schlitten gemietet, die Mädels geschnappt und auf die Wengernalp zum Schlitteln.
Nun ist einer seeehr müde, die andern beiden sind in den Kinderfilm im Wengener Kino verschwunden ;-)

27 Februar 2012

Sonnentag

Um 9 Uhr morgens haben wir das Haus verlassen und sind bis zum Sonnenuntergang um 17 Uhr draussen geblieben:
Skischule

Spaziergang rund um Wengen

Nevio in der Skischule zuschauen

Skifahren mit einem Arbeitskollegen

(Kurzes) Mittagessen

Sonne geniessen!!!




Morgenstart

Bereits beim Öffnen der Vorhänge haben wirs entdeckt: strahlend blauer Himmel heute morgen.
Dann der Ausblick zu den wunderbaren Lobhörnern, welche bereits in der prallen Sonne stehen. Das gibt ja ein Prachtstag heute!

26 Februar 2012

Après-Ski

Wie praktisch ist es doch, wenn Thomas die guten Drinks besorgt, einer.... zwei..... drei.... oder wieviele auch immer :-))

Angekommen und gestartet

Nachdem wir am Samstagmorgen für unsere Verhältnisse seeeehr früh aufgestanden sind, konnten wir um 8 Uhr mit vollem Kofferraum und installiertem Entertainement-System starten.

Um 11.50 in Wengen angekommen, Gepäck ins Papillon transportieren lassen, Eltern zum Ski mieten und Abos besorgen aufgeteilt, konnten wir dann doch um 13 Uhr zum Mittagessen schreiten (aus Fehlern lernt man: letztes Jahr hat Livia ein paar Pommes verdrückt und dann eine Stunde lang gestürmt, sie wolle jetzt endlich auf die Skis.
Daher dieses Jahr die umgekehrte Reihenfolge und diese hat sich bewährt: Livia hat einige Pommes verdrückt und ist dann aus dem Restaurant abgerauscht
und auf die Piste gegangen :-) ).
Am Nachmittag haben wir uns eingerichtet, eingekauft (der Coop war sooo voll, dass wir zuhinterst anstehen mussten... wuah! Zum Glück haben wir Feeerien!
Nach einem Apéro an der Figeler-Bar gabs daheim Znacht und um 8 Uhr haben 3 Näfs schon tief geschlafen....

Heute morgen aufstehen um 7.30, frisches Brot zum Zmorge holen, um 9 Uhr start Skischule.
Sarah ist bereits bei den Red Kings (sie hatte ja über Neujahr die Möglichkeit, mit dem Grosi bereits in Wengen Ferien zu verbringen), Livia besucht die Gruppe der Roten Prinzessinnen :-).
Fürs nächste Jahr verlang ich bitte bei Katinka eine Woche Intensivsprachkurs: lauter Hollis in den Skigruppen!! Sarah ist wohl das einzige CH-Mädchen, während sich Livia beim Warten auf den Start mit Hilfe vom Papi bereits die Bekanntschaft von Sina aus Basel verschaffen konnte (für Livia ist der Start in die Skischule jeweils nicht einfach: sie klagt über Bauchweh und freut sich gar nicht drauf. Darum ist es für sie gut, wenn sie gleich eine "sichere Komponente" in Form eines andern Mädchens neben sich hat. Nach dem ersten Tag ist es dann aber auch für sie gut!).

Der 3. Papillon-Skischüler zeigte heute morgen auch gleich erste Schwachpunkte: Nevio hats beim Besuch eines Zauberteppichs im Schwarzwald am Ende des Bandes eingeklemmt. Nun fürchtet er sich soooo grausam vor diesen Teppichen, dass er in der Skischule nur weinen musste, und lieber heim ins Bett wollte.
Doris (eine ältere, ganz ruhige Skilehrerin) hat sich dann seiner angenommen und übt nun ganz fest mit ihm.