28 Juli 2013

Denkste!

Wenn ihr meint, wir seien bereits daheim, täuscht ihr euch!
Thomas hatte die Idee, in Bissone noch zu rasten. Aber nicht wieder so, wie schon mal, als wir 50.- für den Badieintritt hinblättern mussten, sondern in unserm Lieblingshotel "Lago di Lugano".
Und somit gabs im netten Grottino einen Zvieri und der Rest der Familie badet nun im Lago, während ich im angenehm schattigen Rwsti sitze und "das Tessin" geniesse.

Auf dem Heimweg

36 Grad - und es wird noch heisser!
Zum Glück sitzen wir im klimatisierten Auto!

27 Juli 2013

Gewinn

Wie immer am Ende der Italienferien werden alle erspielten Punkte zusammengezählt (zuvor gabs aber noch  einen Familienwettkampf: jeder hat 5 Jetons gekriegt und wer am meisten Punkte damit holt, ist Familiensieger! Ein glückliches Händchen hab ich dabei gehabt und 271 Punkte erspielt!). 
Und danach gehts mal wieder ab ans Auswählen der Preise... Und das dauert...
Am Ende aber (d.h. Nach ca. 45 min.) war der Tisch voller erspielter Preise!


Gelati!

Sind ja so unglaublich leeeecka, diese italienischen Gelati!! Darum gibts auch jeden Abend eins aus der coolen Gelateria gleich bei uns in der Strasse.
Die Produktionsstätte dieser Glaces ist gleich 2 Häuser neben dem Verkaufsladen und man kann den fleissigen Arbeiterli immer bei der Herstellung zuschauen. Wohl werden dort Tonnen von Früchten verarbeitet, da ich noch nie sooooo fruchtige italienische Gelati gegessen habe.
Heute wirds nun wohl das letzte geben, da Morgen Heimreise angesagt ist :-(.

26 Juli 2013

Endlich Zöpfli

Wir haben gleich ziemlich zu Beginn unserer Ferien einen Termin mit der Zöpflifrau abgemacht, da Livia auch in diesem Jahr wieder eine Ferienfrisur wollte.
Heute morgen nun ist sie am Strand erschienen und in 1 1/2 Std. hat sie Livias Kopf fertig frisiert.
Absolut schön und sorgfältig hat sies gemacht und dabei die ganze Zeit auf englisch mit uns parliert :-)).

25 Juli 2013

Auch unser Tschösi ist hier!

Bei der morgendlichen Chrömlitour heute haben wir in einem kleinen Laden eine Justin-Tasche entdeckt. Natürlich wollte Livia diese sofort kaufen und hat die Signora nach dem Preis gefragt. 15 Euro .... Leider hat Livia das riesengrosse Feriengeld aber schon fast verprasst, sodass sie nur noch 6 Euro hat. Schade!
Zurück im Hotel ist ihr in den Sinn gekommen, dass sie ja noch 10 Franken Reserve dabei hat! Und Dank dem grosszügigen Mami-Wechselkurs hats nun doch noch gereicht!

Neue Bikinis

Von der netten Schweizer Dame im Hotel wurden die Mädels gestern beim Zvieri kurzerhand entführt!
Als sie 20 Min. später wieder zurück kamen, hatten beide ein schönes Stofftäschli in  der Hand, in welchem sich je ein Bikini befand.
Natürlich musste dieser gleich an den Strand angezogen werden, so schön wie die sind!

24 Juli 2013

Fischbad

Ein strahlendes.....
... und ein skeptisches Gesicht....
 
... haben sich zusammen ein Fischbecken geteilt, .... 
.... während 2 weiter Füsse der Familie eine eigene Fisch-Anhängerschaft geniessen durfte ( und das 4. Mitglied infolge eines Vergehens traurig daneben stehen und zuschauen musste) 

In Rivabella

Da es unter tags einfach zu heiss ist, um irgendwelche Ausflüge zu machen, haben wir unsern Rivabella-Ausflug auf den Abend verschoben. Somit hat Thomas kurz nach 21 Uhr das Auto aus der abenteuerlichen Tiefgarage irgendwo im Einbahnquartier von Gabicce Mare rausgeholt und wir haben das Navi angestellt, um zu schauen, wie weit es überhaupt ist. Ok: 45 Min. bis dahin.... ok.... hm... ä chli weit.... aber hm.... alle wollen neue Schuhe!!

Somit sind wir in der dunklen Nacht nach Rivabella gefahren, haben das Auto in "unserer" Strasse abgestellt und sind zu "unserm" Schuhgeschäft gegangen und haben määäächtig zugeschlagen, sodass wir nun wieder für ein Jahr ausgerüstet sind mit "Italiä-Schueh".

Nach einer kurzen Pause in der zentralen Bar, einem Schlendern durch die Taschen der Vucumpras und einer kleinen Fahrt auf der Drachenbahn, sind wir bei fast voller Mondbeleuchtung wieder in Richung Gabicce gefahren.

Das Auto beulen- und unfallfrei in der Gespenster-Garage versorgt, hat uns dazu veranlasst, kurz vor Mitternacht eine Caipi zu kippen (oder einige Euros im Spielsalon zu verbrauchen) um dananch müde, aber mit 4 Paar neuen Schuhen in Gedanken, ins Bett zu kippen

22 Juli 2013

Gabicce Monte zum 2.

Diesmal gings nicht mit dem Touri-Zügli, sondern mit dem Auto rauf.
Die Aussicht ist einfach herrlich, das Restaurant vorzüglich und der Dorfplatz hübsch!

21 Juli 2013

20 Juli 2013

Meitli-Morge und Fisch-Fütterung





Während Thomas und Sarah mit den Velos nach Catolica gecruist sind (in original italienischer Geschwindigkeit wohl!), haben Livia und ich unserer Shopping-Täschli geschnappt und sind auf "Italienische Schuhe-Suche".
Leider, aber leider, gibts in ganz Gabicce unsere "Alle Jahre wieder"-Modelle einfach nicht (d.h. wir müssen den Papi noch dazu bringen, das Auto aus der gefährlichen Tiefgarage irgendwo im Quartier herauszuholen, um mit uns nach Villamarina zu fahren, damit wir die Schuhe kaufen können....). Somit haben wir einen Abstecher ins Fischli-Spa gemacht.
Jeden Tag mal hab ich mir vorgenommen, das mal zu besuchen.... aber es braucht doch ä chli Mut, und heute war wohl einfach Meitli-Verwöhn-Morge und darum sind wir mutig rein, und haben 2 Bäder gebucht.
Füsse werden gut gewaschen, dann setzt man sich auf einen Hocker und hält die Füsse zu den ca. 50 kleinen Fischli ins Becken rein.
Die zapfen sofort an und "chaflen" (ohne Zähne übrigens!!) an den Füssen rum. Von Insidern haben wir gehört, dass in jedem Becken ein Piranha versteckt ist..... den hat dann wohl auch Livia erwischt, plötzlich nämlich hat sie ganz laut "gjuchzet" :-).
Die Fischlein schwimmen also also um die Füsse rum und ernähren sich von den Hautschüppchen, welche sie mit ihren Lippen "abchafled". Das kitzelt unglaublich, je nach Stelle und Empfindlichkeit.
Nach 10 Minuten klingelt der Wecker, Füsse werden abgetrocknet und die Fische haben eine kurze Pause, bevors an die weitere Fütterung geht.
Uns hats gefallen, wir wollen morgen wieder gehen :-).

Danach gabs zur weitern Entspannung natürlich einen Apéro, zu welchem dann auch unsere Velofahrer wieder dazugestossen sind.

19 Juli 2013

Am Strand

Sag mir wo die Italiener sind!

  Ok, ich gebs zu: wir sind immer erst rel. spät beim Frühstück, da wir doch sehr italienisch spät erst schlafen gehen....
Aber: immer wenn wir im Speisesaal auftauchen, ist unser Tisch der letzte, der noch mit Frühstückgeschirr besetzt ist......d.h. alle andern waren schon laaange hier.
 
Aber wo nur wo sind denn alle um 9.30 schon???
 Keine Frage: Die Grillstunden am Strand beginnen bereits um 8 Uhr!
Und dann wird wirklich "brötlet", d.h. den Sonnenschirm brauchen unsere italienischen Gastgeber wirklich nicht. Den ganzen Tag liegen sie an der prallen Sonne (immer mal wieder läuft einem dann auch ein Lobster über den Weg), während wir uns unter unsere beiden Sonnenschirme zwängen, meist sogar den Liegestuhl von der Sonne abwenden und 50-er-Sonnencrème einschmieren.
Dafür würden keine Italiener um 12 Uhr in der Boccia-Bahn stehen und unter der heissesten Sonne der Adria spielen.... Aber Thomas, Livia und Sarah sind ja hart im Nehmen und kühlen sich dafür danach im Meer ab, bevors zum Mittagessen geht!

Abendunterhaltung

Im Bananenpalmen-Garten beim Hotel:
Alle Kinder wurden von einer Spass-Frau unterhalten.
Und da Sarah und Livia die ältesten Teilnehmer waren, wurden sie gleich als Assistentinnen eingesetzt. 

Cocomero-Party

Um 16 Uhr begann gestern am Strand die Cocomero-Party:
 

Und natürlich haben auch wir kräftig mitgeholfen, die Riesenmelonen zu bodigen :-))