20 Juli 2017

L' unicorno

Man kennt ja Livias Einhornliebe. Und somit haben wir als Überraschung von daheim das weltgrösste aufblasbare Einhorn mitgebracht.
Dank den strandüblichen Kompressoren ist auch das Aufblasen des Teils kein Problem.
Ab gehts ins Wasser damit. Infolge des Wellenganges ist es gar nicht so einfach, wirklich darauf liegen zu bleiben und nicht dauernd an den Strand gespült zu werden :-).
Wenns nun nicht mit einem von uns im Wasser ist, stehts glelch beim bagnino am Eingang und wird von allen Besuchern bewundert.

19 Juli 2017

Zum Abendessen...

... gehts oft nach Misano, möglichst in ein Restaurant mit Meersicht. Gestern gabs dann die 10 Euro-Regel: jeder hat 10 Euro fürs Abendessen zur Verfügung. Das reicht im Normalfall prima für eine Pizza und ein Getränk. Für mich gabs gestern einen leckern Gemüseteller und alle Pizzaresten der Kids :-).
Maya hat sich hinter die Cozze gemacht, Thomas freute sich an seinen Tortellini und Toni hatte den Bauch vom Mittag noch so voll, dass er sich mit Salat begnügt hat.
Und wie gewohnt, kommt am Ende des Abends noch die Limoncelloflasche auf den Tisch.

18 Juli 2017

In Gabicce Monte

Nach dem anstrengenden Marktbesuch vom Morgen, sind wir zum Mittagessen nach Gabicce Monte gefahren. Da kam doch bei der ganzen Familie auf der Hinfahrt Heimweh nach Gabicce auf.
Oben angekommen haben wir alle zusammen wieder aufs Neue über die Schönheit der italienischen Adria gestaunt: einfach wundervoll, diese Landschaft!
Schönes Mittagessen samt Meeresfrüchten und Limoncello, danach Familienfoto auf der Piazza und eine Fahrt nach Gabicce runter, um ein Gelato zu kaufen.
Ein schöner Mittagsausflug, der immer wieder Freude macht!

17 Juli 2017

Man weiss ja...

...dass es für Thomas ud seinen Bewegungsdrang zu anstrengend ist, einen Tag am Strand zu verbringen.
So hat er (wie üblich) einen Recherchier-Morgenausflug mit Nevio und Livia nach Gabicce Monte gemacht, um einen Tisch fürs Mittagessen von Morgen zu reservieren :-).

So kann man sich ernähren

Wir wissen ja: wir haben 3x süsse Fraktion und 1x gerne salzig zum Zmorge. Und so findet man dann auch die ultrasüssen Bombolone, Donuts und Gipfeli auf unserm Frühstückstisch (von Thomas, Livia, Toni und Nevio frisch organisiert), sowie Parmaschinken (in dem baden wir ja wieder zur Zeit!), Käse und Vollkornbrötli (lago mio! Ich liebe die italienische Küche ja heiss... aber Brot, v.a. Vollkornbrot ist 10 Min aus dem Ofen und schon 'troch wenes Chäferfüdlä').
Zum Zmittag haben wir uns wieder una tavola alla spiaggia geschnappt und grosses Gelage ausgebreitet, samt Kafi danach.

Einkaufs- und Strandtag

Da wir noch gar nichts eingekauft hatten, gabs ein Frühstück in einer Strandbar. Süss-supersüss für die einen, warme Panini für die andern.
Anschliessend sind wir zum Grosseinkauf zum Conad. Schlussendlich musste für 2 Familien ja so viel eingekauft werden, dass Thomas und Nevio mit dem Trotti und Longboard zum Appartement zurück gefahren sind, um das Auto zu holen. Alles Wasser, WC Papier und halbe Melonen konnten so mit dem Auto zurücktransportiert werden, da die Sonne schon derb runterbrannte.
Ein weitere Stop in der Bäckerei und im Früchteladen, dann heim, umziehen und ab an den Strand.
Zmittag haben wir mit den andern Italienern alla spiagga gegessen: chli Parmaschinken, viel Brot, Tomaten, Parmesan und weitere lokale Leckereien haben prima geschmeckt.

Im Meer baden war infolge des Wellengangs von Bagnino nicht gerne gesehen (komisch, dassich ihn immer pfeiffen gehlrt habe, wrnn der Rest der Truppe am Meer war :-) ), aber im Pool wars ja kein Problem und Strandspiele (samt Löcher buddeln) sind ja auch toll.

16 Juli 2017

Abendprogramm

Nach der anstrengenden Anreise haben wir uns um 19.30 zum Abendessen getroffen. Im ersten Restaurant war alles ausgebucht, im 2. hatten wir mehr Glück: und natürlich haben wir uns gleich (mit mehr oder weniger nööisligem Erfolg) hinter die Meeresfrüchte gemacht. Einfach eine Freude, die grosse Vielfalt hier.
Danach gabs einen Abendspaziergang in Misanos Zentrum, das -typisch Samstagnacht - nur so brodelte. Ein Besuch im Sala Giocchi hat wie erwartet Gross ud Klein erfreut, ein Gelato und ein feiner Drink durfte auch nicht fehlen.
Müde in Bett und prima geschlafen anschliessend, haben wir alle.

Das war ja ne Fahrt !!!

Aufstehen um 05.00, Abfahrt um 06.00, Zmorge in der Viamala Raste (Gotthard zu dem Zeitpunkt 12 km Stau) und weiter gehts.
Schon rund um den Bernardino gabs immer wieder kleinere Staus, die sich dann aber gut wieder gelöst haben. Aber dann: kurz nach Lugano hats angefangen. Stop n'go bis.... bis... Imola!!!! Ja, ja, immer mal wieder einige km in fast normalem Tempo, immer wieder aber totales Stehenbleiben des ganzen Verkehrs. Total ätzend, wie wirs in 12 Italienfahrten noch nie erlebt haben :-(.
So kamen wir dann auch erst kurz nach 17 Uhr in unserer Unterkunft an.
Das war dafür die volle Freude: so eine neue, schöne, stylische und gut eingerichtete Bleibe hatten wir noch nie.
Natürlich gabs grad mal einen Apéro im Garten und ein erstes Meerbad für Nevio und Livia.