28 Juli 2012

Juhui

Juhui by geiby2012
Juhui, a photo by geiby2012 on Flickr.

Zum Ferienabschluss wurde von der ganzen Familie nochmals das Spielhaus
gestürmt, in Italo-Manier masslos gespielt und danach alle in 14 Tagen
erspielten Punkte eingelöst. Die Mädels brauchten fast 40 Min., bis sie die
2000 Punkte in Ware umgetauscht hatten... Nun liegen sie im Bett, die
Koffer sind gepackt, wir geniessen bei 31 Grad einen Drink und morgen gehts
leider wieder nach Hause :-((!

Carneval de Villamarina

Die Zimmerfrau hat uns schon am Morgen darauf aufmerksam gemacht, dass am Abend dann ein Carneval per i bambini stattfindet.
Und wirklich: alle Strassen wurden gesperrt, der Auflauf der Menschen war enorm... und die Wagen, welche vorbeizogen, waren noch enormer!! Puoh!

Die Menschen auf dem Wagen waren zwar angezogen, ansonsten erinnerte es einem etwas an die Street Parade (ok, die Musik war auch netter... alle Strandhits rauf und runter... jupiiii!)

Unsere beiden Tanzmäuse standen natürlich zuvorderst, während Thomas und ich die Sicht aus unserere Hotelbar gereicht hat

video

Abendstimmung am Strand

So nach 5 Uhr leeren sich die Strandabschnitte langsam.... die Italos brechen zum Bretzeln für den Abend auf....
Unsere Aktionen beginnen dann, d.h. dann wage auch ich mich mal aus dem Dauerschatten raus:
Pedalöle....
.... Hulahop mit dem Schwimmring...
....Handstand üben...
.... im Wasser "umetuble"...
..... Apéro geniessen und Gespräche übers Leben führen

Endlich Zöpfli!

In andern Jahren sind die Zöpfli-Frauen ja zu Dutzenden durch den Strand geschweift... in diesem Jahr niente. Zum Glück haben wir aber gleich zu Beginn der Ferien einige in den Gassen von Gateo a Mare am Abend gesehen und mit Livia abgemacht, dass es dann zum Ferienabschluss wieder Zöpfli geben wird.
Per Zufall ist nun gestern Morgen eine Frau bei unserm Liegestuhl vorbeigekommen und innerhalb 20 Minuten hatte Livia ihre Frisur!

Sarah hat das Ganze mit etwas Abstand betrachtet.....

.... und als Livia fertig war, hat die Frau gesagt, dass Sarah auch mal hinhalten und einfach mal 1 ausprobieren könne... da es beim ersten nicht sooo weh tat, wollte Sarah ebenfalls eine Zöpflifrisur :-).

Sie war danach seeehr unsicher, ob sie auch wirklich schön aussehe damit.... wir konnten es dann aber bestätigen!

27 Juli 2012

Donnerstag in Bildern

Frühstück wie immer als fast Letzte um 9 Uhr....
.... Morgenausflug mit dem Trotti........Mittagessen mit Ananas und Schinken....
.... Strandleben ausgiebig geniessen!

26 Juli 2012

Im Kletterpark

Nachdem es am Abend zuvor Tränen gegeben hat, weil die Schlange beim Klettergarten soooo lang, war, dass wir gesagt haben, es geht heute nicht, startete das Abenteuer nun also am Mittwochabend.
Die Mädchen haben sich extra ihre kletterfähigsten Schuhe (Sandalen und Stoffschuhe) angezogen, 2 Tickets à 10 Euro wurde gelöst, "Gschältli" vom Instruktor (in Birkenstock-Schlarpen übrigens) angezogen, 2 Karabiner befestigt und los ging die Sause (man erinnere sich an den Kletterpark am Rheinfall: Instruktionsfilm, 10 fache Überprüfung der Ausrüstung, mind. Turnschuhe.......). Das Mächen, welches bei Sarah und Livia mitkletterte hatte Flipflops an!!! Kaum zu glauben.... und sie war bei Weitestem nicht die Einzige so......
Den Mädchen hats super gefallen, sie haben den Parcour prima gemeistert und sehr viel Mut bewiesen!
video

Und zum Tagesabschluss gabs wie immer ein feines Italo-Gelato!

25 Juli 2012

Uns gefällts

Da wir bereits seit einigen Jahren jeden Sommer an die Adria fahren, mussten wir schon einige negative und spottende Bermerkungen über uns ergehen lassen
Um mal allen Spottern das Rimini- resp. Adria-Image abzuklären: uns gefällts hier!
Es gibt ja Menschen, die sehnen sich nach einsamen Buchten, sich einfach in den Strand legen und niemanden sehen wollen............ DAS ist hier definitiv NICHT so!
Aber: wir wollen bequeme Liegen (nicht am Boden auf dem nackten Sand....), Sonnenschirme (keinen Sonnenbrand am Abend), WCs (das Meer dazu zu missbrauchen find ich ein bisschen unfair, liebe einsame Buchten-Besucher), Restaurants (Kühlbox mit Food mitschleppen? nein, nein), Spieleinrichtungen für die Kinder (mein Ziel ist es, ganze Berge von Büchern zu lesen!), einen saubern Strand (Zigistummel find ich so was von bräääääääääääääh!) und die Nähe zu einem schönen Hotel (nix mit Auto oder Bus irgendwo hinfahren, wo ich ev. nimmer heimkomme.....).

Also: nochmals: uns gefällts hier! Prima sogar. All die schönen und bequemen Liegen in Reih und Glied, am Morgen ist der Schirm von Bagnino bereits aufgespannt, der Strand ist gereinigt, neue Burgen können überall gebaut werden, einige Worte mit dem Nonno rechts und la famiglia links plaudern, ...
...die kühlen Getränke stehen bereit, ebenso das tägliche Gelato und am Abend gibts einen netten Apéro in der noch netteren Bagno-Lounge.
Also, vergesst das üble Rimini-Image aus den 70-er Jahren ("Man spricht deutsch"), es ist hier seeeeehr italienisch und wunderschön hier :-), wir kommen sicher wieder!

Lauftraining

Da es gestern am morgen noch leicht bewölkt war, schlug Livia vor, das tägliche Lauftraining doch am Strand abzuhalten, anstelle im Fitnessraum :-).
Alle 3 starteten barfuss und rannten (!!!) über 3 km bis zum Hochhaus von Cesenatico
Zurück gings dann im Strandschritt, wieder bis zum Bagno ideal in Villamarina!
ZentriertToll gemacht, die ganzen 7,6 km in 1 1/2 Stunden erledigt und nach einen kurzen Bad im Hotelpool bereit fürs Mittagessen!

24 Juli 2012

Chrömli-Tante

Das Grosi sammelt daheim ja immer Münzen für ihre 3 Enkelkinder und wirft die dann in ein Kässeli, welches dann immer für die Ferien geleert wird, was dann einen megagrossen Ferienbatzen für jedes gibt.
So auch in diesem Sommer: Sarah und Livia haben nur noch gestaunt und sich mega gefreut, selber so viel Geld verwalten zu können.
Vieles davon wurde schon investiert ( Spielsalon, Ketteli, Süssigkeiten vom Markt....) und einiges ist auch noch vorhanden (dänk für die 2. Wuche!).
Und unsere Chrömli-Tante Livia kann kaum an einem Geschäft vorbei gehen, ohne sich darin zu verlieren (Pech für den Elternteil, der gerade Livia-Aufsicht hat. Letzte Woche am Markt hats sich dummerweise so ergeben, dass sie meine Hand genommen hat.... wuah... Thomas und Sarah waren nach 15 Minuten durch, ich musste 3/4 Stunden an jedem Schmuckstand stehen bleiben und waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarten.... wuah!).
Auch beim allabendlichen Schlendern durch die hiesigen Strassen und Gassen (schliesslich beginnt das Leben hier um 21 Uhr) sind mit etlichen Halten bei allen Touri-Läden verbunden. Meist meinen es die Ladeninhabern ja gut mit den Angehörigen und vor allen Geschäften hats Stühle oder sogar Bänke.Und Livia ist inzwischen so mutig, dass sie selber fragt:
"Signore, cuanto costa?" und ihre (v.a.) Schmucksachen dann auch eigenständig bezahlt.... irgendwie muss sie sich ja zu Helfen wissen, wenn der Rest der Familie schmollend vor den jeweiligen Tussi-Läden hockt und schon wieder warten muss!
video

Mangiare!

Im letzten Jahr war das Essen im Hotel ja auch prima (also v.a. für 3 von uns..... eine ernährte sich 2 Wochen lang von Tomaten und Mozzarella), hervorragend sogar. Nur die Bestuhlung im Speisesaal war für uns Schweizer etwas gewöhnungsbedürftig: es war so eng, dass man teilweise gar nicht aufstehen konnte.... oder der Weg ans Buffet wurde versperrt, wenn eine bestimmte Familie ihre Plätze eingenommen hat.... also schauen,
dass man vorher genug gehamstert hat ;-).
Egal, es hat dazu gehört, war dort so und auch gut so...
Im diesjährigen Hotel nun (man kann wählen: dietro o fuori... wobei nur sehr wenige das nutzen. Sie sitzen lieber im klimatisierten Speisesaal.....) sitzen wir auf im überdachten Garten, und haben viel Platz rund um uns (manchmal habe ich fast das Gefühl, wir "Tedeschi" werden von den andern getrennt.... wuah....).Immer am Vortag kann das Menu gewählt und zusammengestellt werden. Da es die ersten Tage einfach immer so war, dass sich niemand meiner Familie mehr dran erinnern konnte (oder wollte) was gestern gewählt wurde und dann einfach nach dem Lustprinzip entschieden wurde, was man gerade essen wollte (und naürlich hatte ich dann immer das, was sonst gerade niemand wollte.....), hab ich entschlossen, dass man hinter dem Strich noch seinen Anfangsbuchstaben setzen musste. Seit diesem Moment klappts doch prima, und ich kriege immer meine superfeinen Pastas und danach das mehr
oder weniger zarte Bistecca .... oder so :-)
Die Getränke bei Tisch sind inbegriffen (vino, birra, bibite alla scelta)
.Es gibt ein kleines Vorspeisenbuffet... und eigentlich müsste man sich dort die Beilagen für den Hauptgang auch gleich dort hamstern.... sonst isst man den Secondo
(wie hier halt üblich....) füdliblutt ;-).
Vorspeise, Hauptgang und Dessert werden serviert (von sehr netten Damen übrigens, die immer gerne mit uns plaudern... so gut es denn halt auf italienisch geht. Aber unser Touri-Ital reicht eigentlich prima für diese lockeren Konversationen) und dies alles von 12.30 bis 13.30 und abends von 19.30 bis 20.30.... holla, holla, da heissts: vorwärts machen, sonst wird der Dessert einfach neben dem Teller platziert.... selber schuld, wer so langsam is(s)t :-).

23 Juli 2012

Strandkabine

Wer wohl mag sich unter diesem lustigen orangen Anzug verbergen??
Naturalmente il signore Tomaso!
Die Strandkabine hat er von daheim mitgenommen und beim gestrigen Wetter
war die sehr gut einzusetzen.
Die Blicke, welche die Strandspaziergänger ihm dabei zuwarfen (er stand ca. 30 Min. als Wache am Ufer, während die Mädels sich zum x-ten Mal in die stürmischen Fluten warfen),
kann man sich ja vorstellen :-)Aber alles egal, die 6-Uhr-Regel (eine von ca. 150 Näf-Regeln, gäll Nevio!) besagt, dass es dann einen Apéro gibt und somit verlegten wir den ausnahmsweise von unserm Liegestuhl nach hinten, in die wunderschöne Lounge unseres Bagnos ideal 47

Brutta tempesta

Am Samstagabend zog ja starker Wind auf, welcher sich dann in der Nacht noch mit mega Regen verbündet hat.
Der Regen hielt auch am Sonntagmorgen für alle Kirchgänger noch an, kurz nach dem Beenden unseres Frühstücks jedoch, war er dann vorüber.
Der Sturm aber blieb.... und das sonst so ruhige (fast langweilige) Mittelmeer, zeigte recht hohe Wellen, welche weiter draussen arg über die Mauern hereinbrachen.

Welch Freude für die Mädels (und deren Vater) und welch Ärger für ihre Mutter!
Man kann sich ja bestens vorstellen, welche 3 Personen zuvorderst in den Wellen standen: 3 Köpfe da.... 3 Köpfe verschwunden......... wuah.......... wo sind sie??
Ah... alles gut, viel weiter drüben sind sie wieder aufgetaucht... und los gehts aufs Neue... wo? Da? Hä?
Eigentlich wollte ich ja in meinem Buch lesen.... hm!
In einer kurzen Badepause wurde gedreckelt, was das Zeugs hält, wohl so richtige Schlammpartys veranstaltet (Sarah hat gesagt: Livia, heute ist der trockene Sand heilig, sonst ist es immer der nasse Sand :-) ) und alles einfach wieder im Meer abgewaschen.
Die ganze Nacht über hats mega gestürmt, die Temperaturen sind ganz untypisch für Italien, brääääääääääääääh!
Aber ab Dienstag soll wieder allerbestes Wetter herrschen, hat mir die Zimmer-Signora versichert. Ich glaube ihr, sie ist eine sehr nette (ich habe bereits am 2. Tag ihr Herz gewonnen, als sie mir gesagt hat, sie hätte solche Bretzel, wie wir sie auch dabei hätten, schon mal im TV gesehen. Die Deutschen essen die und trinken Bier dazu. Habe ihr dann erklärt, dass das stimmt, wir aber Schweizer sind, und ihr einen Bretzel geschenkt :-) ).

Also, ab morgen heissts wieder: pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und geht mit ihr an das Meer :-))