26 Juli 2015

Letzter Abend

Ja, ja: so ischs halt! Alle Ferien gehen mal vorbei und so haben wir den letzten Abend ( für 5 Euro) auf dem Tandem und auf der Piazza verbracht, bevors zum alljährlichen Wettkampf ging.
Jedes Familienmitglied erhält 5 jetoni und muss damit möglichst viele Punkte im Sala dei Ghiocchi erspielen.
Tataaaaa! Wer -wie in den letzten Jahren - gewonnen hat, könnt ihr den Bildern entnehmen.
Mit den total 1054 Punkten (von den ganzen 2 Wochen) konnten sich Sarah und Livia dann Kleinigkeiten auswählen.
Zurück im Hotel gabs nochmals ein Nackt... äh... Nachtschwimmen um 0:00 Uhr im Meer :-)).

25 Juli 2015

Ich hab die Haare schön

Gleich zu Beginn hab ich über Facebook Kontakt mit Sera aufgenommen, welche bereits vor 2 Jahren für Livia die schönste Ferienfrisur ever gemacht hat.
Somit war der Couffeurtermin für Samstagmorgen festgelegt. Pünktlich ist sie aus Cattolica nach Gabicce an unsern Strand gekommen (hier hats übrigens kaum Vucumpras, die Polizei greift unglaublich hart durch.... schade für uns "Chrömli-Touristen"!!). Livia hat wie immer tapfer die 40 recht schmerzvollen Minuten durchgehalten und wurde dafür mit einer superschönen Strandfrisur belohnt!

24 Juli 2015

Ode an die....

... original italienische Strandliege:
Seit wir bekennende Adriabesucher sind, wünsch ich mir auf jeden Geburtstag eine original italienische Strandliege. Immer - alle Jahre. Punkt.
Hab ich eine im Garten???? Nein. Punkt.
Warum wohl nicht???
Weil die Dinger in der Schweiz einfach nicht aufzutreiben sind... PUNKT!
So ist es verständlich, dass ich jedes Jahr an Thomas tumstürme, dass er eine für mich KLAUEN soll, ab ins Auto und weg sind wir :-)
Es ist mir im Fall auch egal, wenn dort irgend eine Bagno Nummer drauf steht, ganz egal, denn nebst meiner Tempur-Matratze folgt die original italiensiche Dtrandliege gleich auf Platz 2, was die Bequemlichkeit anbelangt. Ganz sicher!
Und in diesem Jahr übertreffen diese Liegen alles: es hat nun noch eingebaute Kissen!! Ich liebe sie!
Und zum nächsten Geburtstag wünsch ich mir ne original italienische Strandliege mit eingebautem Kissen :-)

Bella Rimini...

...hiess unser Boot diesmal nicht!
Ab Gabicce startet die Queen Elisabeth zu den diversen Ausflügen. Morgens - nachmittags - abends. Und da die Hitze tagsüber zu gross ist, hsben wir uns für einen Abend, resp. Nachtausflug entschieden.
Start um 21 Uhr am Hafen von Gabicce, raus aufs Meer mit viel Musik und cocomero, um 23 Uhr ein grosses Feuerwerk am Strand von Rimini und anschliessend mit viel Musik wieder Richtung heim. Auf dem Meer hatte es ein herrliches Lüftli, das erste Mal seit Ferienbeginn draussen seeeehr angenehm :-).
Um 00:30 sind wir von Bord gestiegen und haben an der Piazza gesehen, dass es immer noch unglaubliche 31 Grad hat!


22 Juli 2015

Battolinole con Rutschbahn

Seit Jahren wird diese absurde Kombination von den Bewohnern der Adria verstanden, wenn Thomas, Sarah und Livia an den Pedalo-Vermietungs-Stationen vorsprechen. Und egal in welchem Ort, im Fall (ich nehm an, die sind einfach froh, wenn die 3 Komischen wieder verschwinden und geben, wonach sie verlangen :-) :-) )! Eine weitere unaussprechliche Kombination wäre noch "un gelato con Stängeli": klappt auch immer (wir wissen nun aber, dass das giacioli heisst und die Mädels müssens kräftig üben!!!).
Wenn Thomas im Laden aber "un po meno" verlangt, gehen den Hiesigen die Ideen aus, was verlangt ist.  Was nun: Mehr oder weniger????
Also, zurück zum battolinole. Gestern wurde - wie jeden 2. Tag - eins gemietet und losgefräst (selber treten... nix Motor... ).
Totemännli im Meer, spritzen, umelöle und dann irgendwann wieder zurück ans Ufer.
Die Mädels möchten nun aber mal einen vollen Akku-Tag einlegen: mittags ein Motorboot und abends ein Golfchäreli mieten :-)

21 Juli 2015

Unser Tag...

...in Bildern:
Nach dem Frühstück gings ab an den Strand, wobei Livia wie die Italiener die Variante "senza ombrellone" bevorzugt und stundenlang an der Sonne liegen kann.
Zum Mittagessen den kurzen Weg zim Redtaurant unter die Füsse (oder auf die Schultern infolge keine Schuhe und heisser Boden) genommen, nach der Siesta im wunderbar kühlen Zimmer nochmals an den Strand (so oft wie in diesem Jahr war ich wohl noch nie im Meer baden... aber dort bringts -nebst Sonnenbrand trotz Sonnencrème- schöne Abkühlung. Sarah hat zwar ein Dauergeschrei, weil Livia ihr immer Krebse auf den Rücken legt, aber bei so vielen Italienern ists eh laut, da fällt das wohl nur mir ins Gehör :-).
Rückkehr ins Zimmer (Bild: wo ist Walter, resp. Thomas), umziehen fürs Abendessen, ab zum Flanieren, Drink schlürfen oder (diesmal mit Menschemmotor) durchs Dörfli fräsen und kurz nach Mitternacht müde ins lühle Bett fallen :-) .

20 Juli 2015

Gegensatz zu "let's cruise"

Das gemächliche Fahren auf den Velos war gestern Nacht kein Thema. Es wollte gefräst werden!
Also haben sich Thomas, Sarah und Livia für 30 Minuten ein Golfwägeli gemietet und sind mit diesem auf den Monte gefräst. Die Abfahrt ging dann wohl sehr rasant, wie Sarahs Selfie zeigt :-).
Warum nur 3 Fsmilienmotglieder auf dem Wägeli waren, fragt ihr euch?
Weil ich Thomas Fräsereigenschaften kenne (sie haben diese Woche ja schon ein Boot gemietet und sind damit übers Meer gebrettert, "we die Wilde") und es daher vorgezogen habe, in Begleitung einer Caipirinha an der Piazza zu warten :-)

19 Juli 2015

In Cattolica

Am Abend schlendern wir meist durch die Gassen von Gabicce, setzen uns dann irgendwann in eine Bar, um etwas Kühles zu schlürfen, während Sarah und Livia die kleinen Läden abklappern oder den Spielsalon besuchen.
Gestern sind wir bis zum Hafen gegangen, haben dort die Mini-Mini-Mini-Fähre (40 Cents ein Weg) bestiegen und sind nach Cattolica gebraust (en art...). Am Hafen entlang spaziert, Bombolone (die grössten, die ich je gesehen habe! ) gegessen und das Riesenrad (dafür war das nicht so gross) besucht.
Anschliessend durch die Riesenmenschenmasse (hallo!?!??! Es ist Samstag!!! Und heiss!! Wer jetzt nicht mit dem Rest der Grossfamilie am Meer ist, wohnt wohl im Ausland...) wieder mit der Fähre zurück (es gäbe für Pfennigfuchser übrigens auch die Brückenvariante weiter oben... aber Fähre ist lustiger und weniger schweisstreibend bei 32 Grad um 23 Uhr).
Einen Drink für alle gabs dann noch an der zentralen Piazza, bevors heim ging.

18 Juli 2015

Am Strand

Unsere Strandphasen sind meist morgens ein bis zwei Stunden und dann am Nachmittag nach der ausgedehnten Siesta im klimatisierten Zimmer bis zum (italienisch eher späten) Abendessen hin.
Mein 3. Tolino-Buch ist begonnen, Thomas kann seine Hörbücher geniessen, während Sarah meist auf dem Ipod rumdrückt. Und Livia? Die sucht oft verzweifelt eine Begleitung fürs Meer...und niemand kommt mit...
Nun denn: heute habe wirs schlau eingefädelt: um 15.45 haben Sarah und ich sie begleitet, nach ca. 30 Min. bin ich mit Sonnenbrand unter die Dusche und zum Tolino samt Schatten zurück, während Sarah nochmals fast ne Stunde geblieben ist. Abgelöst wurde sie dann von Thomas (mit dem ists eh am coolsten, findet Livia! Er hat keine Angst vor nix und macht jeden Mist mit) und so sind die beiden um 18.45 wieder dem Meer entstiegen (in dieser Zeit gabs für Sarah und mich ein leckeres Pink-Magnum... Meitliglacé, ganz klar!).
Livia war somit 3 Stunden am Stück im Meer! Wohl hatte sie bereits Schwimmhäute und ihren Mermaid-Schwanz kann sie auch nimmer ablegen... :-))

16 Juli 2015

Sag mir wo...

...die Italiener sind, wo sind siiiie gebli-iiieben.
So kommts uns auf alle Fälle vor, wenn wir um 9:30 ans Frühstück gehen. Alle weg, wir alleine im Speisesaal.
Nun ja, die andern Gäste liegen schon seit 8 Uhr am Strand, stehen bis zu den Waden im Meer oder legen km um km an der langen Adriaküste zurück.