19 Juli 2011

Was bisher geschah

Mein von daheim mitgebrachter Husten (und Fieber) hat sich in der Nacht auf Montag so verschlimmert, dass wir eine Apotheke aufsuchen wollten. Im Hotel haben wir einen Plan erhalten und das Geschäft dann auch innerhalb 5 Min. Fussmarsch gefunden.
Der Apothekerin hab ich meine Beschwerden (auf italienisch! Zum Glück hab ich das vor 30 Jahren mal in der Schule gelernt!!) erklärt. Sie meinte dann, dass ich unbedingt zu einem Arzt müsse. Na bravo, da fiel mir gleich der Laden runter....
Nicht weiter schlimm hier in Italien: sehr unkompliziert gibts in diesen Touri-Orten einen Medizinmann für alle Fälle. Nochmals 5 Min. Fussmarsch und wir waren 10 Min. vor Torschluss am Ziel. Der Dottore hatte auch gerade Zeit, ich konnte einfach gleich ins Zimmer rein (habe mich geistig natürlich wie in südlichen Ländern üblich auf 1 Tag Wartezeit im Vorzimmer vorbereitet...). So also nochmals alles (auf italienisch, denn niemand in diesen Orten spricht deutsch. Das haben wir ja bereits vor 3 Jahren in Rimini erfahren!)) erklärt, Dottore hat abgehört und.... wie auch das in südlichen Ländern üblich.... Antibiotika verschrieben. Egal! Hauptsache diese schlimmen Hustenanfälle v.a. in der Nacht, sobald ich liege, lassen nach!!!
Und wisst ihr, was dieser Besuch gekostet hat??? 15 Euro! Für diesen Betrag kann man in der Schweiz nicht mal die Schwelle einer Praxis überschreiten (Hausbesuche macht er auch, kostet dann aber 25 Euro :-) ).
Zurück also zur Apotheke (Thomas hat inzwischen meine Krankenkassenkarte im Hotel geholt), alle Medis in Empfang genommen (auch da gestaunt, dass es überhaupt Antibiotika für so wenig Geld geben kann.... ) und heim ins Hotel zur Mittagsverpflegung.
Genau: die Verpflegung bei uns im Hotel. Also: das Frühstück kanns mir ja überhaupt nicht.... gerechterweise muss ich sagen, dass es Bruzzel-Speck und Rührei (und etwas Gummikäse) gibt.... aber der Rest ist total auf Süss ausgelegt........wääääääääääh........... will doch Gorgonzola und Zibu und einfach scharf!
ABER: Ganz egal, denn 2 Stunden später steigt ja "Il pranzo": um 12.30 stürmen alle Italos den Speisesaal, vertilgen innerhalb von 20 Min. Antipasti/Primo/Secondo/Dolce (und echt: teilweise 5 Teller voll!!!!!!) und rasen wieder davon.
Wir 4 Schweizerlein staunen nur darüber. Das Essen ist sehr fein und sehr reichhaltig. 3 Näfs findens total leeeecka.... nur unser "Neusli".... tja... das leidet grausam!!! Nix hat sie gerne, somit sieht ihr Essen immer etwa so aus: Mozzarella und Tomaten zum Zmittag und Mozzarella und Tomaten zum Znacht :-))).
Die Lautstärke und die Enge im Speisesaal sind echt italienisch, aber das gehört alles dazu und uns gefällts!
Nachmittags gehts an den Strand, lettini e ombrellone G5 gehören uns
für die nächsten 2 Wochen.
Livia hat das Dreckeln wieder entdeckt

Sarah sucht fleissig Muscheln und mir gehört der Schatten!



video
Livia "rädelt" sich durch den Sand

1 Kommentar:

  1. krass, antibiotica und dottore für fast nix und essen bis zum abwinken. bei uns schiffts immer wieder, wir hatten nur ein wenig ferienfeeling: gab zum zmittag auch tom-mozz-salat und pasta :-).
    also, weiterhin gute genesung und liebe grüsse von mir!
    claudia

    AntwortenLöschen